Wie nervig: Werbung auf Twitch

Twitch Logo
Twitch Logo © by Twitch.tv

Grundsätzlich habe ich ja nichts gegen Werbung, sofern sie nicht zu sehr stört oder Probleme auslöst, wie das meiner Meinung nach teilweise bei der Twitch-App für mobile Geräte der Fall ist.

Mir geht es in diesem Beitrag nicht um eine Grundsatzdiskussion ob Werbung nun gut oder schlecht ist. Ich möchte nur die „experience“ aus Sicht eines Zuschauers schildern, der zunehmend genervt ist.

Da ich im Homeoffice selten einen Monitor für Unterhaltungsmedien frei habe, läuft Twitch bei mir überwiegend auf dem iPad. Besucht man einen Kanal, den man nicht kostenpflichtig abonniert hat, muss man sich erst mal einen Werbeclip anschauen. Das Prinzip nennt sich Pre-Roll-Ads, auf die Streamer nur begrenzt Einfluss haben. Verhindern können sie das nur, wenn man nach einem von Twitch vorgeschriebenen Zeitschema Werbung bei der Liveübertragung einblenden lässt. Das ist noch nerviger als Pre-Roll-Ads, von daher ist das Einblenden von Werbung am Anfang die bessere Lösung, die auch die meisten Streamer bevorzugen.

Pre-Roll-Ads aus der Hölle

Ich behaupte einfach mal, jeder hat schon mal Kontakt mit Pre-Roll-Ads gehabt. Nach einem Werbeclip soll das eigentliche Programm in Form eines Streams oder Videos starten, alles nahtlos und ohne Probleme. Es ist aber nicht gerade selten der Fall, dass nach einem Werbeclip der eigentliche Inhalt nicht startet, stockt oder in einer sehr schlechten Qualität ausgespielt wird. Von nahtlos kann da keine Rede sein und das ist unheimlich nervig.

Bei Twitch verhält sich das bei mir ähnlich. Nach der Werbung stockt teilweise der Stream und wird kurze Zeit in einer geringeren Auflösung übertragen oder bricht ganz ab. Rufe ich den Stream erneut auf, kickt gleich wieder die Pre-Roll-Werbung rein. Diese Probleme habe ich überhaupt nicht, wenn ich von mir abonnierte Kanäle schaue, da man dann keine Werbung angezeigt bekommt. Hier sind die Werbeeinblendungen das Problem, nicht der Dienst.

Vielfalt der Plattform

Für viele Streamer*innen auf der Plattform ist dieser Pre-Roll-Mist meiner Meinung nach irgendwie kontraproduktiv. Mich als Zuschauer nerven Pre-Roll-Ads extrem, von daher suche ich gar nicht mehr nach neuen Streamer*innen. Ich schaue nur noch die, die ich schon immer geschaut habe. Entweder habe ich den Kanal abonniert und bekomme dadurch keine Werbung angezeigt, oder ich ertrage die Werbeeinblendung am Anfang und bleibe dann auch auf dem Kanal. Möchte man sich mal durch das sehr große Angebot von Kanälen klicken, läuft man erst mal gegen eine Pre-Roll-Wand und das finde ich persönlich unerträglich.

Ein anderes Szenario. Nicht selten raiden Streamer*innen einen anderen Kanal, wenn sie ihren eigenen Stream beenden. Manchmal wird vor dem Raid festgelegt, was die Zuschauer in dem anderen Kanal schreiben um den Raid erkennbar zu machen. Das Problem hier sind nicht die Zuschauer, die kein Kanal-Abo abgeschlossen haben. Das würde ihnen auch nicht helfen, denn bei einem „Raid“ auf einen anderen Kanal schaut man erst mal Werbung, sofern man nicht über Twitch Turbo verfügt oder zufällig Abonnent des Kanals ist, der „geraidet“ wird. Die Party im Chat geht also zeitverzögert los, abhängig davon wie lang der Werbeclip ist, den man sich anschauen muss. Skippen kann man die Werbung ja nicht.

Money Money Money

Twitch hat nach der Übernahme durch Amazon immer mehr Einnahmequellen geschaffen, was wirtschaftlich gesehen auch nicht verwerflich ist. Bits, Hypetrains, Zunahme von Werbung, Gamification in Form von Geldspenden und Co. Aber das reicht anscheindend alles nicht aus. Von daher gibt es neuerdings auch teilweise zwei Pre-Roll-Ads, die man sich anschauen muss. Mal sehen, irgendwann erhöht man vielleicht auf 3,4,5 …. Nicht gerade selten sieht man wochenlang immer die gleichen Werbeclips – einfach nur unerträglich.

Die Twitch App

Nutzt man z.B auf einem mobilen Gerät die Twitch App, wird es noch viel blöder. Ich habe die App auf meinem Smartphone installiert und unterwegs möchte ich nur die Audiospur eines Streams hören. Das geht, nur plötzlich bricht der Audiostream bei mir ab. Man schaut nach, holt die App in den Vordergrund und „schwups“ wird ein Werbeclip abgespielt. Das passiert auch im heimischen Netzwerk, egal auf welchem Gerät die Twitch-App installiert ist. Auf einem iPad passiert das teilweise auch dann, wenn man nur mal das Fenster verkleinert. Was für ein Bullshit.

Kein Ende der Fahnenstange

Versteht mich bitte nicht falsch. Twitch kann man kostenlos konsumieren und muss dann halt mit der Werbung leben. Mich stört nur, wie die Werbung eingebunden ist und das sie für Probleme innerhalb der App oder eines Browsers verantwortlich sein kann. Ich bin mir fast sicher, dass Ende der Fahnenstange ist bei Twitch noch lange nicht erreicht. Irgendwann will man sich dort nicht mehr aufhalten, da man mit Werbung überhäuft wird.

Werbefreiheit

Twitch kann man allerdings zugute halten, dass man sich von dem Werbeterror freikaufen kann. Für 8,99 $ kann man Twitch Turbo buchen. Das ist in etwa der Preis für einen Streaming-Dienst wie z.B Disney+. Ganz werbefrei wird man Twitch trotzdem nicht erleben, denn viele Streamer*innen haben Sponsoringverträge und werben natürlich in ihren Streams für die jeweiligen Unternehmen.

Ganz ehrlich, dieser ganze Influencer-Shit im Internet geht mir generell am Anus vorbei. Ich bin aber der Meinung, dass man mit dieser Form von Werbung besser Leben kann als mit der anachronistischen Clip-Werbung. Im Gegensatz zu Influencern auf YouTube sind Streamer auf Twitch meiner Meinung nach sehr viel transparenter und ehrlicher.

Persönlich habe ich allerdings immer weniger Lust mich auf Twitch aufzuhalten. Die von mir abonnierten Kanäle schaue ich natürlich immer noch sehr gern, aber die Implementation von Werbung seitens Twitch finde ich einfach nur noch zum Abgewöhnen.

Eigentlich schade, denn es war da mal ganz schön.

Das könnte Dich vielleicht auch interessieren ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.