Pocket bald nur noch mit Firefox-Konto

Pocket

2017 übernahm Mozilla den beliebten Dienst Read it Later, aus dem dann Pocket wurde. Pocket ist ein Dienst zur Verwaltung einer Leseliste mit Artikeln und Videos aus dem Internet.

Der Dienst ließ sich immer ohne ein Firefox-Konto nutzen, was sich nun ändern wird.

Bislang konnte man sich bei Pocket mit einer E-Mail-Adresse und Passwort anmelden, völlig unabhängig davon welchen Browser man benutzt. Der Dienst war nicht an ein Firefox-Konto gebunden, was man als Nichtnutzer und auch Nutzer des Browsers ja nicht wirklich benötigt – außer man nutzt andere Dienste von Mozilla, wie z.B. das VPN etc.

Mozilla überführt Pocket nun in sein zentralisiertes Kontensystem, das laut Aussage des Unternehmens nicht nur sicherer sein soll, sondern auch Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) und Konto-Wiederherstellungsschlüssel bietet, für noch mehr Sicherheit.

Neue Benutzer, die sich bei Pocket anmelden, werden bereits aufgefordert ein Firefox-Konto zu erstellen. Bestehende Pocket-Nutzer werden beim nächsten Einloggen aufgefordert, ihr Konto zu migrieren. Diesen Schritt kann man noch bis zum 30.Juni 2022 überspringen, dann endet die Frist.

Meine Meinung zum Thema

Ich nutze Firefox und Pocket schon seit einer halben Ewigkeit, nur brauche ich sicherlich kein Firefox-Konto für meine „fucking“ Leseliste. Zudem wurde der Dienst meiner Meinung nach auch immer unübersichtlicher.

Alternativen? Ich werde mir mal die Selfhosting-Lösung wallabag anschauen. Auch Raindrop.io sieht ganz interessant aus.

Das könnte Dich vielleicht auch interessieren ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.