Novum: Neuer Ansatz für granulare Synthese

Der Software-Synthesizer Novum zerteilt Samples nicht nur in Grains, er kann sie auch auf sechs unabhängige Layer aufspalten. Das ermöglicht einen individuellen Zugriff auf Klangcharakteristik und zeitlichen Verlauf der Dynamik. Zudem lassen sich einzelne Layer mit denen anderer Samples, Klänge oder Instrumente aus der Library austauschen und frei kombinieren.

Screenprint des VST3-Synthesizer Novum
Screenprint Novum

In einem zentralen Punktgebilde, Homogenizid genannt, lassen sich Parameter wie Position, Dichte, Größe und einzelne Anteile des Grains für jeden Layer einstellen. Auch Bearbeitungsfunktionen wie Comp- und Multimodefilter, Modulatoren und FX stehen jedem Layer zur Verfügung.

Novum ist für 64 Bit-Betriebssysteme in den Formaten VST3 für Windows und AU für MacOS verfügbar und unterstützt zudem MPE.

Ich finde Novum echt interessant. Zum Einführungspreis ist das Plug-in für 125 US-Dollar erhältlich. Danach wird der reguläre Preis 179 US-Dollar betragen.

Eine Demoversion könnt ihr auf der Website von Tracktion bekommen. Ein Demovideo der Presets findet man bei YouTube. Es ist schon spannend, was man mit Novum so anstellen kann.

Wichtig! Ladet euch auch das Basic-Preset-Pack runter, entpackt es in ein Verzeichnis eurer Wahl und ladet es dann in Novum. Sonst habt ihr nur das Init-Preset.

Kommentieren

Folgen

Über den Author

Andreas

Andreas

Ich blogge schon seit vielen Jahren. Für mich ist und war das immer nur ein Hobby. Einfach mal über das schreiben, was einen gerade interessiert. Dabei war mir Plattformunabhängigkeit immer sehr wichtig.

Neuste Kommentare