Kostenloser Streamingdienst: Amazon Freevee startet in Deutschland

Amazon
© Amazon – Logo aus dem Newsroom

Erst vor wenigen Tagen gab Amazon bekannt, die Gebühren für Prime und Prime-Video zu erhöhen. Ab September müssen Kunden tiefer in die Tasche greifen. Prime im Jahresabonnement kostet zukünftig 89,90 Euro statt zuvor 69 Euro. Bei monatlicher Zahlung erhöht sich der Preis von 7.99 Euro auf 8,99 Euro.

Freevee

Mit dem werbefinanzierten Service Freevee erweitert Amazon nun sein Streamingangebot. Filme, Serien und 24/7 live channels können ohne zusätzliche Kosten geschaut werden, allerdings mit Werbeunterbrechungen.

Freevee lässt sich, wie Prime Video auch, auf den unterschiedlichsten Geräten nutzen. Angefangen vom Fire-TV bis hin zur Playstation. Auch über die Prime-Video-App ist das werbefinanzierte Programm abrufbar. In Deutschland momentan wohl der einzige Weg, da es die eigene Freevee-App für Apple und Android vorerst nur für den US-Markt gibt. Da dürfte Amazon demnächst wohl noch nachbesseren.

Wie nervig sind die Werbeunterbrechungen?

Für mich ist Werbung grundsätzlich nervig. Derzeit bekommt man pro 30 Minuten zwei Werbeclips von je 30 Sekunden Länge angezeigt. Das ist weitaus weniger Werbung als im linearen Fernsehen. Allerdings ist die Bereitschaft in Deutschland, Werbung in Streamingdiensten zu akzeptieren, eher gering. Trotzdem finde ich, als einer der Werbung wirklich verabscheut, das Angebot gar nicht mal so ganz falsch.

Was für eine Fügung

Ich zahle seit sehr vielen Jahren Prime. Eingestiegen bin ich mit jährlich 49 Euro. Den Sprung auf 69 Euro habe ich noch mitgemacht, aber nun 89.90 Euro? Ich bestelle selten Artikel unter 30 Euro bei Amazon und zahle dann auch keine Liefergebühr. Lieferung am nächsten Tag klappt auch eher selten und letztendlich brauche ich das auch nicht. Prime-Video war eigentlich immer der Grund noch dabei zu bleiben, aber so wirklich tolle Filme und Serien habe ich immer weniger gefunden. Das ist natürlich Geschmackssache. Von daher habe ich mein Prime-Abonnement gekündigt.

Persönlich bin ich dazu über gegangen Streamingdienste nicht dauerhaft zu abonnieren. Ich buche immer nur bei Bedarf, wenn mich Serien interessieren. So bin ich viel flexibler und an keinen Dienst gebunden. Und Freevee ist eine nette Dreingabe, sofern ich einen guten Tag habe um Werbung zu ertragen.

Zombies Never Die

Tja, eigentlich sind wir doch alle weg vom Fernsehen wegen der Werbung und der Linearität des Mediums. Nun kommt das alles wieder, im neuen Gewand. Netflix, Disney und Co planen auch solche Angebote. Und bei der ganzen Defragmentierung des Streaming-Marktes sind wir als Konsumenten eigentlich die Dummen. Alle Streamingdienste dauerhaft zu abonnieren kann wirklich ins Geld gehen. Von daher wird man vielleicht den einen oder anderen Dienst, der gerade für einen nicht so wichtig ist, mit Werbung schauen.

Immerhin gibt es im Gegensatz zum linearen Fernsehen die Möglichkeit sich durch ein Abonnement von der Werbung zu befreien. Fragt sich nur, wie lange das noch möglich sein wird.

Das könnte Dich vielleicht auch interessieren ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.