Besser als Gaming Headsets: Beyerdynamic DT 770 Pro und DT-297-PV/80 MK II

B

Persönlich bin ich kein Freund von Gaming Headsets, von daher nutze ich schon seit Jahren ein Broadcast Headset von Beyerdynamic, dass DT-297-PV/80 MK II. Damit war ich bislang immer sehr zufrieden. Ich nutze aber auch einen geschlossenen Referenz-Studiokopfhörer von Beyerdynamic und wenn man den mal auf dem Kopf hatte, wünscht man sich eigentlich eine Symbiose aus DT 770 Pro und dem guten Mikrofon des DT-297-PV/80 MK II. Die gibt es und nennt sich DT 770 PV.

Beyerdynamic Hedaset DT 770 Pro

Der Klang des Kopfhörersystems

Ich habe das Headset kurz angetestet und ganz ehrlich, ich möchte das Ding nicht mehr missen. Wie schon das DT-297-PV/80 MK II verfügt es über ein hochwertiges Kondensatormikrofon mit Nierencharakteristik. Das DT 770 PV hat allerdings die besseren Kopfhörersysteme und das merkt man. Speziell beim Zocken fällt das auf. Egal wie groß die Soundbühne ist, alle Geräusche lassen sich gut orten und differenzieren. Das DT-297-PV/80 MK II spielt diesbezüglich auch in der oberen Liga mit, nur an die Kopfhörersysteme des DT 770 PV kommt es nicht ganz ran.

Auch für Brillenträger geeignet ?

Als Brillenträger komme ich mit beiden Headsets ganz gut klar. Das DT-297-PV/80 MK II verfügt über weiche Ohrpolster und das DT 770 PV über Softskin Ohrpolster. Persönlich bevorzuge ich aber das DT 770 PV, denn das kann ich stundenlang tragen. Beim DT-297-PV/80 MK II habe ich nach wenigen Stunden ein leichtes Druckgefühl hinter den Ohren.

DT-297-PV/80 MK II
DT-297-PV/80 MK II

Voraussetzungen für den Betrieb

Beide Headsets lassen sich per XLR nur über ein Audio-Interface oder Mischpult am Rechner betreiben. Das bei beiden Modellen identische Kondensatormikrofon (Back Elektret) benötigt 48 Volt Phantomspeisung, kommt im Notfall aber auch mit 24 Volt aus. Das ist ganz praktisch, da man beide Headsets so auch stromsparend an mobilen Aufnahmegeräten betreiben kann.

Die Nennimpedanz der geschlossenen Kopfhörer beträgt beim DT 770 PV 250 Ohm. Von daher sollte das verwendete Audiointerface über einen guten Kopfhörerverstärker verfügen. Sollte das nicht der Fall sein, nutzt man einfach einen externen Kopfhörerverstärker. Den bekommt man schon für wenig Euronen beim Händler seines Vertrauens.

Wie fühlt es sich an

Das Headset wurde für die Anwendung in lauten Umgebungen konzipiert. Man muss die geschlossene Bauweise mögen. Menschen, die noch nie einen geschlossenen Kopfhörer getragen haben, empfinden die Isolation von Außengeräuschen als Druck auf den Ohren – fast so wie in einer Unterdruckkammer oder einem schalltoten Raum. Daran gewöhnt man sich aber schnell.

Das Headset-Mikrofon und Gründe vielleicht doch ein Gamingheadset zu verwenden

Das Mikrofon des Headsets ist wirklich überragend. Ich kenne kein Gamingheadset, das nur annähernd an die Qualität der Sprachübertragung des DT 770 PV herankommt. Trotzdem gibt es Gründe, lieber ein Gamingheadset einzusetzen.

Die Mikrofone von Gamingheadsets sind darauf optimiert möglichst viele Nebengeräusche auszublenden. Beim Zocken mit Freunden im Teamspeak oder Discord geht es um Sprachverständlichkeit und weniger um den guten Klang des Mikrofons.

Das wirklich sehr gute Kondensatormikrofon des DT 770 PV spielt da in einer anderen Liga. Das Headset ist für den Broadcast-Bereich entwickelt worden und nicht als Gaming-Headset. Um z.B. Nebengeräusche auszublenden, auf die ein Kondensatormikrofon besonders empfindlich reagiert, braucht man potente Hard- oder Software.

Ich nutze z.B. ein Audiointerface mit einem Hardware-DSP. Der digital signal processor bereitet in Echtzeit das Signal auf (Eq, Gate, Compressor etc.) bevor es rausgeht. Das kann man auch mit Software auf dem Rechner lösen, nur unter Windows ist das mehr Kampf als schön.

Die Nachbearbeitung von Audio stellt eigentlich kein großes Problem dar, nur wir wollen das ja in Echtzeit – für Teamspreak, Discord und Co. Daran sollte man denken, bevor man sich für ein Broadcast Headset entscheidet.

Wer nicht gleich um die 1K ausgeben möchte, sollte sich mal den Cannel Strip 286s von dbx genauer anschauen.

Was ich nicht so gut finde

Leider gibt es einen kleinen Wermutstropfen. Ich schreibe hier von Headsets, die um die 300 Euro kosten. Beim DT-297-PV/80 MK II kann man das Kabel wechseln, das je nach Länge um die 60 Euro kostet. Beim DT 770 PV ist das Kabel fest verlötet und lässt sich nicht so einfach austauschen. Ganz ehrlich, für ein Headset in dieser Preisklasse geht das gar nicht. Auch wenn die Zugentlastung gut ist und das Kabel sehr stabil wirkt, hätte man das System des DT-297-PV/80 MK II beibehalten sollen – Kabel reinstecken und mit einer kleinen Schraube fixieren, fertig.

Mein Fazit

Ich bin mit dem Headset super zufrieden. Ich habe allerdings auch die passende Hardware. Wenn man nicht gerade Streamer, YouTuber oder wie ich Audiomensch ist, dann kommt man auch prima mit einem Gamingheadset klar. Wer mehr will, kann bedenkenlos zugreifen. Das DT 770 PV ist wirklich ein klasse Headset.

0 Kommentare

Follow Me

Neue Beiträge

Neue Kommentare

Tags

Archive

Kategorien