4 Stunden YouTube und direkt danach zum Psychotherapeuten

Alternatives YouTube Logo

Image by mohamed Hassan from Pixabay

Wenn Du dir Videos über modulare Synthesizer Systeme anschaust und mit Werbung für Versicherungen, Babypuder & Co gefoltert wirst, stellt sich mir schon die Frage ob dich die Algorithmen dort trollen wollen.

Personalisierte Werbung funktioniert eigentlich, sonst wären Google, Facebook & Co nicht so groß geworden. Um die Schattenseiten geht es mir hier nicht. Ohne Werbenetzwerke, Tracking und Co würden wir uns im Internet wahrscheinlich etwas sicherer bewegen, aber das ist ein anderes Thema.

Was ich persönlich nicht verstehe. Angenommen ich schaue ein zwanzigminütiges Tutorial und alle 5 Minuten muss ich mir einen Werbespot ansehen. Geht die Erwartung der Werbetreibenden dahin, dass ich mich vielleicht für ihre Produkte interessiere? Echt jetzt?

Stellt Euch vor, ihr unterhaltet euch mit Freund *innen und jemand kommt mit einem Megaphon daher und stört euer Gespräch. Würdet ihr die Person cool finden oder eher nicht?

Werbung ist nicht grundsätzlich schlecht, aber wenn der eigentliche Content nur noch als Fundament, als Plattform für Werbung fungiert, dann sollte man sich schon die Frage stellen ob man das überhaupt noch sehen möchte.

Firmen möchten sicherlich nicht das man ihr Produkt hasst. Es gibt viel spannendere Konzepte für Werbung, als die immer noch praktizierte Form.

Persönlich hätte ich nach 4 Stunden YouTube-Konsum am liebsten in meine Schreibtischplatte gebissen. Meinen Fernseher habe ich vor 8 Jahren vom Kabel/Antennennetz getrennt, da mir die Fernsehwerbung total auf den Geist ging. Und wie ich leider immer wieder feststellen muss, war die im Verhältnis zum Internet noch erträglich.

Ich bin kein Gegner von Werbung, denn Werbung ermöglicht auch vieles. Nur wenn immer noch die Meinung vertreten wird, dass Werbung möglichst laut, übergriffig und den eigentlichen Inhalt in den Hintergrund drängen muss um präsent zu sein, kann ich nur noch mit dem Kopf schütteln.

Ich fange dann immer damit an die beworbene Produkte zu hassen – und das kann sicherlich nicht im Interesse einer Firma sein, die ihr Produkt an den Mann oder die Frau bringen möchte.

Erwähnen muss man natürlich, dass man YouTube für monatlich 11.99 Euro auch werbefrei konsumieren kann. Das lohnt sich vielleicht nicht für Gelegenheitszuschauer *innen wie mich, die dann natürlich mit Werbeeinblendungen leben müssen. Aber immerhin gibt es die Möglichkeit, sich aus diesem für mich „veralteten“ Werbesystem freizukaufen.

Mal sehen. Vielleicht kaufe ich mir jetzt Babypuder oder schließe zahlreiche Versicherungen ab. Ich bin total „influenced“ …. nicht!

Andreas

Nicht mehr so ganz knackig, Audiofreak, ehemaliger Mailbox- und Forenbetreiber.

Vielleicht gefallen Dir auch folgende Beiträge ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.